Ergebnisse vom Erfahrungsaustausch am 28.08.2020



Die Praxispartner der Pilotkliniken haben sich am 28. August gemeinsam mit den Projektverantwortlichen über ihre bisherigen Projekterfahrungen ausgetauscht.


Einige Themen und Erkenntnisse sind nachfolgend zusammengefasst:

  • Durch die Beschäftigtenbefragung wurde deutlich, dass die Beschäftigten keine Digitalisierungsstrategie in ihrer Klinik erkennen können.

  • Top-down-Entscheidungen zur Digitalisierung ohne Beteiligung führen zu De-Professionalisierungseffekten, sind wirtschaftlich schädlich und ignorieren häufig die realen Arbeitsprozesse. Die Arbeitsprozesse sollten nicht an die digitalen Programme angepasst werden, sondern die digitalen Programme an die vorhandenen Arbeitsprozesse.

  • Es müssen Themen- und Gesprächsrunden für Mitarbeitende geschaffen werden sowie die Möglichkeit, dass Beschäftigte öfter bei den Verantwortlichen nachfragen können, was passiert

  • Außerdem sollten Multiplikatoren auf den Stationen und Fachbereichen sein, die in ihren Teams zukünftige Schritte und Entwicklungen in Bezug auf digitale Technik weiter erläutern. Diese persönliche Kommunikation ist aufwändig, aber lohnend, da so Missverständnisse vermieden und Widerstände abgebaut werden können.

Digitalisierung  Krankenhaus  Interaktion  Kompetenz

Den digitalen Wandel gemeinsam gestalten.

IAT Institut Arbeit und Technik

Forschungsschwerpunkt »Arbeit und Wandel«

Zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen 

Munscheidstraße 14

45886 Gelsenkirchen

Telefon 0209 17070

Email info@iat.eu

  • Facebook
  • Twitter